Kirchengemeinde Barskamp
Hier die neuesten Fotos der Orgelrestauration.



Hier entsteht eine Sammlung von Fotos aus dem Gemeindeleben.
Ganz aktuell gibt es Fotos von den Baustellen der Orgel und der Kirchenmauer

Bilder der Baustelle Kirchenmauer:
Hier kommen immer wieder neue Bilder hinzu, also gerne des Öfteren mal durch die Galerie klicken.

Bauprojekt „Barskamper Kirchenmauer“, durchgeführt durch die Schüler der 1-jährigen Berufsfachschule Bautechnik, Maurer der Georg-Sonnin-Schule aus Lüneburg.

Jedes Jahr versuchen wir ein Projekt zum Schuljahresende durchzuführen, was unseren Schülern möglichst realitätsnahe den Baustellenablauf aufzeigen soll. Auch in diesem Schuljahr hat es sich so ergeben. Wir sind gefragt und gebeten worden, die Kirchenmauer in Barskamp zu sanieren.

Was war hier los?

Vermutlich durch Straßenbaumaßnahmen und zunehmenden Schwerlastverkehr auf der Durchgangsstraße ist die Mauer in Mitleidenschaft gezogen worden. Sie drohte abzusacken. Viele Fugen waren schon gerissen, einige Steine fingen an sich zu lösen und drohten aus der der Mauer herauszufallen. Zudem war die Mauer auf einer Länge von ca. 25 - 30 m „unterspült“.

Was war zu tun?

Erst einmal haben wir mit den Schülern gemeinsam eine Begutachtung der Mauer durchgeführt. Zurück in der Schule wurden Überlegungen und Sanierungsmöglichkeiten erarbeitet. Zusammen mit dem Fachpraxislehrer wurde dann ein Material- und Werkzeugeinsatz geplant. Durch die tolle Zusammenarbeit mit Pastor Rutkies und seinen Mitarbeitern war die Baustellenorganisation schnell erarbeitet. Lagerplatz für Material und Werkzeug standen zur Verfügung, Strom- und Wasserversorgung waren gewährleistet. Auch für die professionelle Straßenabsperrung war gesorgt. Nun konnte es losgehen!

Am 28.05.2015 war der erste Arbeitstag. Die durchzuführenden Arbeiten waren nun nicht unbedingt richtige „Mauerarbeiten“ und sowohl für die Schüler wie auch für den Fachpraxislehrer „Neuland“. Aber wie heißt es so treffend bei den Bauleuten: „Geit nich, givt nich!“.  Also, Vorarbeiter bestimmt, Arbeitseinsatz geplant und los. Erst einmal Mauer mit Hochdruckreiniger säubern. Ausschachten des Bereichs zwischen Straßengosse und Mauer, Einbringen von Beton, glätten, dabei Gefälle beachten, damit kein Wasser an der Mauer „steht“. Erster Arbeitstag vorbei, ca. 12 m fertiggestellt, sehr gut im Zeitplan, eigentlich viel besser als kalkuliert.

Nun haben wir 6 Arbeitstage hinter uns und sind mit den Betonunterfangen weitestgehend fertig. Während der Arbeiten haben sich 2 „große Brocken“ aus der Mauer gelöst und müssen wieder eingesetzt werden. Das wird nicht ganz einfach werden, aber wie gesagt: “Geit nich, givt nich!“. Die folgende Arbeit ist das Verfüllen der gerissenen und ausgebrochenen Fugen. Das wird noch ein wenig Zeit in Anspruch nehmen. Die Fugen müssen an- bzw. ausgeflext werden, um der neuen Fugenmasse ausreichend Halt und Dauerhaftigkeit zu geben.

Eine weitere Baustelle ist die Zuwegung vom Marktplatz aus. Die wird von uns neu gepflastert. Auf der einen Seite soll sie zum „Stil“ der Mauer passen, auf der anderen Seite auch für Mitmenschen geeignet sein, die auf Geh- oder Fahrhilfen angewiesen sind. So haben wir in Absprache mit Pastor Rutkies einen Kompromiss gefunden. Der rechte und linke Bereich wird mit Kopfsteinpflaster hergestellt, in der Mitte ein 0,8 m breiter Streifen aus Rechteckpflaster. Auch dies ist eine echte  Herausforderung für die Schüler, da Natur- und Betonsteinpflaster auf unterschiedlichen Gefällen hergestellt werden (Geit nich, givt nich).

Abschluss aller geplanten Arbeiten und Räumen der Baustelle soll spätestens der  17.07.2015 sein. Es sind aber schon Anfragen vorhanden, ob wir im nächsten Jahr weitere Tätigkeiten ausführen könnten. Wir als Schule würden uns freuen, in Barskamp weiter tätig werden zu können.

Peter Czysz, Fachpraxislehrer der tätigen Maurerklasse


Hier noch eine Ergänzung zu den aktuellen Tätigkeiten:



Bilder der Baustelle Orgel:
Hier kommen immer wieder neue Bilder hinzu, also gerne des Öfteren mal durch die Galerie klicken.

Hier noch Namen, die wir unter der Decke gefunden haben. Offensichtlich wurden für die Unterkonstruktion alte Kirchenbänke, mit Sitznummern und Namen versehen, verwendet.

W. Bagunk (199)
Soltau (247)
Hagemann (248)
F.F. (oder J.J ?) Lühr (249 - 1770)
und M.D. SchäfferN
und dann mit Bleistift kaum zu erkennen Elfriede Meyer.
Soltau Hagemann und Lühr haben neben einander auf einer Bank gesessen.